Pressematerial

 

Hier finden Sie den aktuellen Flyer bzw. die Pressemitteilung zur 14. Prime Time Crime Time:

 

Flyer

 

Pressemitteilung

 


Presseberichte über die Prime Time Crime Time

 

 

Artikel des Weser Kuriers vom 07. September 2011

 

"Lesungen mit Dinner und Improtheater" - Lesen Sie hier den ganzen Bericht

 

 

 

 

Bilder und Berichte über einzelne Veranstaltungen der 14. Prime Time Crime Time

 

Donnerstag, 08. September 2011

"Europa im Krimifieber"

 

Nicht nur der Weser Kurier hob den Abend als Höhepunkt heraus, sondern auch die über sechzig Zuschauer waren trotz der zeitweise stickigen Luft im Raum ganz Ohr. Die Krimibibliothek war damit bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Autoren Lorenzo Silva aus Spanien, Sabina Naber aus Österreich und Gisa Klönne wussten Spannendes rund um das beliebte Genre in ihren Ländern zu berichten und gaben im Anschluss an das Gespräch noch einen Einblick in ihre aktuellen Werke.

 

Sabina Naber und Gisa Klönne freuen sich auf den Abend

 

Lorenzo Silva beim Signieren des Gästebuches der Krimibibliothek

 

Freitag 09. September 2011 


Ladies versus Gentlemen


Typisch weiblich, typisch männlich, gibt es so etwas überhaupt noch in den Zeiten der Gleichberechtigung? Und überhaupt, wer schreibt eigentlich die besseren Krimis? Das war das Thema am Abend darauf und Regine Kölpin und Jürgen Alberts nahmen die Diskussion ebenso mit Humor wie das Publikum.

 

 

Regine Kölpin, Alexa Stein und Jürgen Alberts in der Krimibibliothek

 

Die Zuhörer warten gespannt auf den Beginn der Veranstaltung

 

 

Mittwoch, 14. September 2011  

 


Verleihung des Radio Bremen Krimipreises


Mit dabei waren neben der Preisträgerin Elisabeth Herrmann die Autorinnen und Autoren: Judith Merchant, Linus Reichlin und Wolfram Tewes. Musikalisch wurden sie von Andreas Einhorn begleitet. Die Moderation übernahm Hilke Theessen.

 

Auch, wenn die Preisträgerin des Radio Bremen Krimipreises bereits fest stand, war es ein spannender Abend. Lesen Sie hier, den Bericht der Kreiszeitung.

 

Judith Merchant liest aus ihrem Romandebüt "Nibelungenmord"

 

 

Crime or Love, das war die Frage bei 
dem Roman "Er" von Linus Reichlin     

 

 

Der Protagonist von Wolfram Tewes verirrte sich unfreiwillig 
auf einen Parkplatz mit eindeutigem Angebot

 

Nach der Laudatio von Jürgen Alberts nimmt Elisabeth Herrmann den Preis entgegen.

 

 

Donnerstag, 15. September 2011 


Spannung pur!


Der Krimiabend im Pferdestall in Bremerhaven, mit den Autoren Judith Merchant und Wulf Dorn, war schon seit Wochen ausverkauft. Die über 100 Gäste lauschten gespannt und applaudierten begeistert.  Peter Apel zauberte mit seiner Gitarre die richtige Krimistimmung und es war ein rund um gelungener Abend.

 

Und nicht nur die Zuhörer, auch die Presse fand nur lobende Worte für den Abend. Lesen Sie hier die Berichte der Nordseezeitung und des Sonntagsjournals.

 

 

Peter Apel, Judith Merchant und Wulf Dorn

 

 

Freitag, 16. September 2011 


Ladies Crime Night


Sieben Minuten! Keine Sekunde mehr und keine weniger. Sieben Mörderische Schwestern präsentierten Ausschnitte aus ihren aktuellen Werken. Und die Stoppuhr lief mit. Es war ein rasanter und spannender Abend. Das fanden auch die Zuschauer und die Presse.

 

Backstage: letzte Vorbereitungen vorm Auftritt

 

 

Ron Bremer eröffnete den Abend mit seiner spanischen Gitarre

 

 

 

Alexa Stein, die Präsidentin der Mörderischen Schwestern

moderierte und las aus ihrem Krimi "Kronus' Kinder"

 

 

Christiane Franke stellte ihren aktuellen Roman

"Mord im Watt" vor

 

 

 

Kathrin Wischnath las Stimmungsvolles vom

Bremer Überseehafen

 

 

Bei "Schluss mit Lustig" von Martina Jansen blieb 

keine Auge trocken

 

 

Natascha Manski zeigte, dass es nicht immer nett ist,

auf alte Freunde zu treffen

 

 

Jede Menge "Deichleichen" gab es bei Regine Kölpin

 

 

Bei Annette Petersen gab es eine Premiere: Sie las aus Ihrem Debütroman

"Luft und Lüge"

 

 

 

Samstag, 17. September 2011 


Die große Bremer Kriminacht „Crime meets Impro“


Es war eine Weltneuheit, etwas, das es noch nie gegeben hat und entsprechend aufgeregt waren alle Akteure. Aber das Experiment war mehr als gelungen und alle Anwesenden hatten nur ein Fazit: "Mehr davon!"

Das Zusammenspiel zwischen dem Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf  und dem Improtheater Bremen war eine runde Sache, spritzig, spannend und voller überraschender Augenblicke.

 

Zitat einer Besucherin: "Ich habe mir am Samstag „Crime meets Impro“ angesehen und war  begeistert! Einfach ein gelungener Abend mit einem sehr sympathischen Autor."

 

 

                      

Sobald einer der Zuschauer rief "Das interessiert mich!", wurde der Krimiautor Klaus-Peter Wolf

"ausgeblendet" und das Improtheater Bremen spielte zu dem eben gelesenen eine spontane Szene

 

 

 

Die Moderatorin und Ideengeberin des Abends, Alexa Stein

begrüßt Klaus-Peter Wolf

 

 

Klaus-Peter Wolf las aus seinem aktuellen

Kriminalroman "Ostfriesenfalle"

 

 

 

bei einem Krimi darf eine Leiche natürlich nicht fehlen